CMS-Login
Tret-Lager Logo

Etappe 3

Von Flumserberg nach Andermatt

Auf der dritten Etappe bildet der Klausenpass mit seinen 1948 m. ü. M. den Höhepunkt. Doch zuerst erwartet uns eine rasante Abfahrt von Flumserberg an den Walensee. Auf dem Weg nach Glarus nutzen wir den Kerenzerberg, um uns für den Klausenpass langsam warm zu fahren. Ab Linthal stehen uns dann ca. 1300 Höhenmeter, verteilt auf 22 km bevor. Die ersten Kehren mit ihrem Kopfsteinpflaster erinnern etwas an den Gotthardpass. Am Urner Boden, der grössten Alp der Schweiz, bietet ein etwa 4 km langes Flachstück Gelegenheit, die Beine etwas zu lockern. Aber Achtung: Mit Erreichen der Passhöhe ist die heutige Kletterei noch nicht vorbei. Nach der Abfahrt nach Altdorf steuern wir unser Tagesziel Andermatt an. Wir fahren immer leicht steigend nach Wassen und weiter nach Göschenen. Da auch 2017 die Schöllenenschlucht unter der Woche für den „Langsamverkehr“ bergwärts gesperrt ist, überwinden wir die letzten Höhenmeter nach Andermatt im Shuttle-Bus.

Streckenprofile

Variante A

Variante B

Eine sehr schöne Verlängerung der Etappe bietet ein Abstecher zum Göscheneralpsee. Der im Jahre 1960 fertiggestellte Staudamm überflutete die frühere Siedlung Goscheneralp.

Unterkunft

In Andermatt logieren wir – wie vor zwei Jahren – im Casa Popolo. Dieses Gruppenhaus für höchste Ansprüche bietet 20 helle und freundliche Dreibettzimmer. Jedes Zimmer verfügt über eine eigene Dusche mit WC und einen Kühlschrank. Ein grosser Aufenthaltsraum im Dachgeschoss, ausgerüstet mit TV und WLAN, gehört ebenfalls zum Angebot dieses Hauses. Unsere Velos und Motorräder parkieren wir im grossen Stauraum im Erdgeschoss. Die moderne Gastroküche und der Speisesaal befinden sich im Nebengebäude „Murer Stübli“.

Zimmeraufteilung

  • 20 Zimmer mit 3 Betten

Hier geht’s zur Webseite unserer Unterkunft in Andermatt.

Impressionen

Hinweis

Hierbei handelt es sich jeweils um die Basisrouten. Abweichungen von den geplanten Routen sind jederzeit möglich. Zudem können einzelne Gruppen in Absprache mit dem Gruppenleiter / OK Strecken kürzen oder verlängern.